Header Gemeinde Edelsfeld

19.04.2024

Gelungene Interkommunale Zusammenarbeit - Gemeinsame Klärschlammentsorgung im AOVE-Gebiet

Gemeinsame Klärschlammentsorgung im AOVE-Gebiet

In den vergangenen Jahren wurden die Optimierung der Klärschlammentsorgung und die Frage, inwiefern ein gemeinsames Vorgehen innerhalb der AOVE möglich ist, immer wieder diskutiert. Nun können die Kommunen mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein.

In Austauschtreffen sowie in Gesprächen mit verschiedenen Anbietern näherten sich Mitarbeiter von Verwaltung, Klär- und Wasserwerk der Thematik. Unterstützend wurde im Rahmen des AOVE-Klimaschutznetzwerks das Institut für Energietechnik an der OTH Amberg-Weiden hinzugezogen. Eine Datenerfassung der Kläranlagen, Best-Practice-Beispiele und neue Forschungsergebnisse flossen in die Sondierung möglicher Maßnahmen ein.

Die Wirtschaftlichkeitsprüfung ergab, dass ein externer Dienstleister für die Entwässerung und Entsorgung die beste Lösung ist im Vergleich zu einer stationären Klärschlammpresse für die AOVE-Kommunen oder einer mobilen Klärschlammpresse mit interner Betriebsführung. Gemeinsam wurden daraufhin Ausschreibungsunterlagen für die Klärschlammentwässerung und -entsorgung erarbeitet und durch die teilnehmenden Kommunen parallel an mehrere Fachfirmen verschickt. Favorisiert wurde darin die thermische Klärschlammentsorgung mit Phosphorrückgewinnung im Gegensatz zur landwirtschaftlichen Klärschlammentsorgung.

Durch die gemeinsame Angebotseinholung konnten nahezu alle teilnehmenden Kommunen deutliche bis massive Kosteneinsparungen erreichen – ein gutes Beispiel für gewinnbringende interkommunale Zusammenarbeit!

 

Text AOVE - Bild (Marlene Meiler, AOVE): Bürgermeister und Verwaltungsmitarbeiter der AOVE-Kommunen freuen sich über Kosteneinsparungen bei der Klärschlammentsorgung.
(v.l.n.r.: Martin Beck, Bernhard Meyer, beide Stadt Hirschau; Bernhard Lindner, 1. Bürgermeister Marktgemeinde Hahnbach; Andreas Kredler, Geschäftsstellenleiter Gemeinde Edelsfeld; AOVE-Geschäftsführerin Katja Stiegler; Hans-Jürgen Strehl, 1. Bürgermeister Gemeinde Edelsfeld; Hermann Böhm, 1. Bürgermeister Gemeinde Poppenricht; Tobias Berg, Institut für Energietechnik Amberg; Uwe König, 1. Bürgermeister Marktgemeinde Freihung; Peter Dotzler, 1. Bürgermeister Gemeinde Gebenbach; Hermann Falk, 1. Bürgermeister Stadt Hirschau)
Zurück zur Übersicht